Ratgeber:
Milchzähne

Die Milchzähne kommen – und die Zahnungsschmerzen der Babys oft gleich dazu!

Schreit dein Baby aktuell mehr als sonst? Hat es Durchfall, erhöhte Temperatur, oder versucht ständig Gegenstände in den Mund zu nehmen? All dies können Symptome für die ersten Zähne deines Babys sein. Wir geben Dir Informationen darüber, wann die Milchzähne in der Regel durchbrechen und nützliche Tipps wie Du die Zahnungsschmerzen Deines Babys lindern kannst.

Wann bekommt dein Baby die ersten Zähne, die Milchzähne?

Wie bei jedem Meilenstein in der Entwicklung eines Kindes, ist auch das Zahnen bei jedem Baby individuell. Manche Babys starten schon nach neun Wochen, manche erst nach neun Monaten, oder noch später mit dem Zahnen.

Durchschnittlich könnt ihr euch als Eltern darauf einstellen, dass das Zahnen ab dem sechsten Lebensmonat startet, und du dann den ersten Milchzahn siehst. Bevor du den Zahn siehst, wird dir eine Wölbung im Milchgebiss auffallen, aus der Eiter austreten kann (= Durchbruchzysten). Diese sind normal, können aber schmerzhaft für dein Baby sein.

Durchaus typisch ist es, dass die ersten Zähne im Milchgebiss die unteren mittleren Schneidezähne sind. Wann kommen die weiteren Milchzähne im Milchgebiss und wie kannst du deinem Kind helfen?

Wann kommt welcher Milchzahn im Milchgebiss?

Untere (mittlere) Schneidezähne

Wie erwähnt geht man davon aus, dass die ersten Zähne, die Milchschneidezähne, ab dem sechsten Lebensmonat im Anmarsch sind.

Untere (seitliche) Schneidezähne

Etwa zwei Monate später, mit 8 Lebensmonaten folgen die seitlichen Schneidezähne – ebenfalls im unteren Milchgebiss. Spätestens jetzt kann ein gekühlter Beißring bei vielen Kindern Wunder bewirken und die Schmerzen lindern.

Obere (mittlere) Schneidezähne

Rund um den ersten Geburtstag zeigen sich auch die vier mittleren Schneidezähne im Oberkiefer des Milchgebisses. Zu diesem Zeitpunkt sind alle vorderen Zähne bereits sichtbar. Da die vier mittleren Schneidezähne nicht gleichzeitig herauskommen, geht man von einer Zeitspanne zwischen dem neunten bis zwölften Lebensmonat aus.

Obere und untere (vordere) Backenzähne

Die nächsten Milchzähne, die an der Reihe sind, sind die vorderen Backenzähne im Ober- und Unterkiefer. Diese Zähne stoßen meist im Alter von 12 bis 16 Monaten aus dem Kiefer heraus. In dieser Zahnungsphase nimmst du bei deinem Baby auch einen vermehrten Speichelfluss wahr.

Obere (seitliche) Schneidezähne

Kurze Zeit später sind die oberen seitlichen Schneidezähne an der Reihe, und damit ist der Oberkiefer fast komplett.

Eckzähne

Jetzt geht es Schlag auf Schlag beim Zahnen. Die Eckzähne folgen fast zeitgleich mit den Schneidezähnen rund um den 18 Lebensmonat. Oftmals klagen Eltern, dass besonders die Eckzähne den Babys große Schmerzen beim Zahnen bereiten.

Obere und untere (hintere) Backenzähne

Bald hat es dein Kind rund um den zweiten Geburtstag (23 bis 26 Lebensmonate) geschafft, die letzten Milchzähne brechen hervor und komplettieren das Milchgebiss (20 Zähne).

Was für ein Durchbruch! 😊 Dein Baby und du habt diese wichtige, aber auch schmerzhafte Phase des Heranwachsens geschafft!

Lese unsere wertvollen Tipps, wie du die Zahnungsschmerzen deines Kindes lindern kannst.

Wann und wodurch kündigt sich der erste Zahn deines Kindes an?

Ach, wie wäre uns geholfen, wenn wir immer genau wüssten, wann der nächste Zahn kommt, nicht wahr? Leider treten die ersten Symptome des Zahnens bereits auf, lange bevor der erste Zahn sichtbar wird. Das liegt daran, dass die Zähne schon vor ihrem Durchbruch im Kiefer angelegt, jedoch noch fest vom Zahnfleisch umschlossen sind. Indem sie langsam vorrücken, können sie auch schon in der Zeit vor dem Erscheinen Schmerzen verursachen. Die Haut, die sie anfangs noch von ihrem Durchbruch zurückhält, wird langsam dünner, bis sie schließlich aufgeht und den Zahn freigibt. Wir haben hilfreiche Tipps, wie du deinem Kind bei Zahnungsbeschwerden helfen kannst.

Tipps beim Durchbrechen der Milchzähne

  • Gekühlter Beißring / Nasskalter Waschlappen:

    Damit dein Baby auf etwas schmerzlinderndem kauen kann.

  • Salbei- oder Kamillentee (ungesüßt):

    Kann gegen Entzündungen des Mund- und des Rachenraums wirken.

  • Zahnmassage:

    Eine liebevolle Massage mit einem pflanzlichen Zahngel kann helfen die Schmerzen zu lindern.

  • Tragen:

    Nichts scheint deinem Baby besser zu helfen als die Nähe und Liebe der Eltern.

Weitere Tipps findest Du in unserem Blog Artikel „Tipps wenn Babys zahnen“.

Diese Blog Artikel könnten dich auch interessieren:

Es gibt einige Anzeichen dafür, dass Babys Zähne bald durchbrechen. Das Kind hat häufig die Finger oder die ganze Faust im Mund, kaut auf allem herum, was es in die Finger bekommt und speichelt („sabbert“) stark. Durch das Kauen versucht das Baby unbewusst, den Druck durch Gegendruck zu lindern. Einige Hausmittel, die dem schmerzenden Zahnfleisch Erleichterung bringen sind:

Bereits mit dem ersten Zähnchen soll mit der Zahnpflege begonnen werden. Putzen Sie Ihrem Kind jeden Abend mit einer weichen Zahnbürste und einem Klecks Kinderzahnpaste die Zähne. Wenn Zähneputzen Spaß machen soll, müssen Eltern manchmal tricksen, wir erzählen wie!

Viele frisch gebackene Eltern kennen es: Das Baby findet nachts einfach keine Ruhe und wacht in regelmäßigen Abständen auf. Viele Mütter stillen in diesen Fällen ihre Babys, um sie wieder zum Einschlafen zu bringen und hinterfragen nicht, weshalb das Kind überhaupt aufgewacht ist. Dabei gibt es verschiedene Gründe, die dazu führen, dass das Kind nachts munter wird.