Ratgeber:
Erkältetes
Baby

Erkältung beim Baby – So kannst du helfen

Kinder können besonders anfällig für Atemwegserkrankungen sein. Vor allem in den ersten drei Lebensjahren kann eine rinnende Nase und ein trockener Husten ein ständiger Begleiter deines Kindes sein.

Anatomisch ist bei ihnen einfach alles noch sehr zierlich und eng. Dadurch kann schon eine geringe Reizung der Schleimhäute Schnupfen, Heiserkeit oder Husten hervorrufen. Damit einher gehen leider oftmals auch Entzündungen des Halses, die Halsschmerzen und Schluckbeschwerden nach sich ziehen können. Appetitlosigkeit des Kindes und Müdigkeit kann die zermürbende Folge für alle Familienmitglieder sein.

Leidet dein Kind wiederholt an einer Schnupfennase oder einem hartnäckigen Husten, bist du vermutlich schon eine richtige Spezialistin in Sachen Hausmittelchen und sanfter medizinischer Hilfe. Vielleicht findest du bei uns aber noch weitere Tipps,  wie du die Symptome lindern und euch allen die Erkältungszeiten erleichtern kannst.

Osanit Familie: Baby und Mama kuscheln

Osanit Familie: Baby und Mama kuscheln

Tipps bei Atemproblemen

Leidet dein Kind an einer verstopften Nase, kannst du den Nasenrücken sanft in Richtung der Nasenlöcher massieren, um den Abtransport von überschüssigem Schleim zu fördern. Viele Eltern schwören auf einen Nasensauger, um hartnäckiges Nasensekret nachhaltig zu entfernen. Für ältere Babys ab ca. 6 Monaten gibt es auch spezielle Balsame mit wohltuenden ätherischen Ölen. Durch das Auftragen des Balsams auf den oberen Rücken, die Brust und die Fußsohlen deines Kindes kannst du ihm das Durchatmen erleichtern. Nasensprays sollten nur nach Absprache mit eurem Kinderarzt verwendet werden.

Tipps bei Husten

Husten kann sich in verschiedener Form zeigen. Je nachdem, wodurch der Husten verursacht wurde, wird er sich eher trocken, krächzend oder verschleimt und mit dementsprechendem Auswurf gestalten. Kinder leiden in der Regel eher an trockenem Husten.

Hierbei hilft es, zu befeuchten: Dein Kind sollte viel trinken.

Wehrt es sich dagegen – vielleicht, weil es auch Halsweh hat –, kannst du ihm je nach Alter etwas zum Lutschen oder Saugen, beispielsweise einen nassen Waschlappen, anbieten. In der Regel verschwindet ein harmloser Husten von selbst wieder. Um die Hustentage (und vor allem die Hustennächte!) angenehmer für dein Kind zu gestalten, kannst du die Luftfeuchtigkeit mithilfe eines Luftbefeuchters oder eines Wäscheständers mit nasser Wäsche erhöhen. Den Nachtschlaf kannst du fördern, indem du den Oberkörper deines Kindes hochlagerst. Das Wärmen des Brustbereichs durch warme, feuchte Tücher kann schleimlösend und entkrampfend wirken.

Tipps bei erhöhter Temperatur

Fieber ist ein natürlicher Schutzmechanismus gegen Infektionen. Da das Immunsystem und die Temperaturregelung bei Kindern noch nicht vollständig ausgereift sind, kommt es häufig vor, dass sie eine erhöhte Körpertemperatur aufweisen. Diese beträgt beim gesunden Kind in der Regel 36,5 bis etwa 37,5 Grad Celsius. Alles, was zwischen 37,6 und 38,4 Grad liegt, gilt als erhöhte Temperatur. Ab 38,5 Grad Celsius hat dein Kind leichtes Fieber. Bei erhöhter Temperatur oder leichtem Fieber ohne auffällige Begleiterscheinungen solltest du die Körpertemperatur deines Kindes nicht senken. Der Körper deines Kindes versucht, die Kerntemperatur selbst zu regulieren und mögliche Krankheitserreger zu eliminieren.

Steigt die Körpertemperatur jedoch weiter oder hält die erhöhte Temperatur oder das Fieber mehrere Tage lang an, solltest du zum Kinderarzt gehen, um die Ursachen und Therapie der Erkrankung abzuklären. Sofern du andere Erkrankungen ausschließen kannst, kannst du die Körpertemperatur ab circa 40 Grad Celsius mithilfe von Wadenwickeln, oder einem Fieberzäpfchen bzw. -saft senken.

Lass dich diesbezüglich von eurem Arzt oder eurer Ärztin beziehungsweise von einem Apotheker oder einer Apothekerin beraten.

Osanit Familie: Baby krabbelt

Osanit Familie: Baby krabbelt

Grundsätzlich gilt bei einer Erkältung

Frische Luft, deine Zeit und Liebe sind die beste Medizin bei Schnupfen und Husten. Zieh dein Kind den aktuellen Wetterbedingungen entsprechend an: Es sollte nicht frieren, aber auch nicht schwitzen. Und dann geht’s ab an die frische Luft! Die Auszeit im Freien kann die Reizung der Schleimhäute lindern und bringt Entspannung durch Abwechslung für die ganze Familie.

Abgesehen davon heißt es abwarten und Tee trinken. Erkältungen im Kindesalter können sehr hartnäckig sein und sich über Wochen ziehen. Teilweise verschwinden sie für ein paar Tage und kommen dann zurück. Sofern dein Kind „nur“ eine Erkältung mit leichten Symptomen hat, könnt ihr trotzdem eurem normalen Alltag nachgehen. Wirkt dein Kind über dies hinaus abgeschlagen und schwach, solltet ihr euch ein paar Tage Auszeit gönnen und es euch z.B. mit Büchern und Tee zu Hause gemütlich machen.

Wir wünschen euch möglichst wenige Erkältungstage und ruhige Nächte!

Die Kleinsten unter uns brauchen die größte Unterstützung, vor allem, wenn es ihnen nicht gut geht. Bei Schnupfen, wenn das Ein- und Ausatmen zur Belastung wird, steht Osarhin®* Streukügelchen zur Verfügung.

Diese Blog Artikel könnten dich auch interessieren:

Auf dem Bauch liegen können dank Mittel gegen Blähungen

In den Monaten nach der Geburt kämpfen viele Babys mit starken Bauchschmerzen und Blähungen. Da die Symptome meist in den ersten drei Lebensmonaten am intensivsten sind, spricht man hierbei auch von Drei-Monats-Koliken. Die starken Blähungen und Bauchschmerzen können deinem Baby sehr zusetzen. Wir helfen dir gerne bei allen Fragen zum Thema Koliken und Co weiter.

Babys erster Schnupfen: Wir wissen, was zu tun ist!

Kaum ist dein Baby auf der Welt, kämpft es schon hörbar gegen sein verstopftes Näschen. Kleine Nasen sind leider besonders anfällig für Schnupfen! Da die Nase eines Säuglings noch sehr flach und eng ist, hält sich der Schnupfen oft länger als bei älteren Kindern.

müdes Baby mit Schnuller reibt sich die Augen

Viele frisch gebackene Eltern kennen es: Das Baby findet nachts einfach keine Ruhe und wacht in regelmäßigen Abständen auf. Viele Mütter stillen in diesen Fällen ihre Babys, um sie wieder zum Einschlafen zu bringen und hinterfragen nicht, weshalb das Kind überhaupt aufgewacht ist. Dabei gibt es verschiedene Gründe, die dazu führen, dass das Kind nachts munter wird.