Ratgeber:
Wunden

Babys Wunden richtig behandeln

Kinder sind unermüdliche, kleine Forscher. Zuerst krabbelnd, dann gehend, laufend und kletternd erkunden sie ihre Welt.

Ihr Tatendrang und Durchhaltevermögen sind beneidenswert. Fallen sie, stehen sie wieder auf. Gelingt ihnen etwas nicht auf Anhieb, probieren sie es gleich noch einmal.

Wer viel versucht und Neues ausprobiert, läuft leider auch Gefahr, hart zu landen. So passiert es vor allem bei Kleinkindern häufig, dass sie sich auf ihren Erkundungstouren kleine Verletzungen und Wunden zuziehen.

Die häufigsten kleinen Wunden

Mechanische, also durch äußere Einwirkung verursachte Verletzungen treten besonders häufig auf. Dazu zählen beispielsweise:

  • Prellungen
  • Schürfwunden
  • Quetschungen
  • Kratzer
  • Platzwunden
  • Schnittverletzungen
  • Stichwunden

Wie kann ich mich darauf vorbereiten?

Je nachdem, wie schwerwiegend die Verletzung ist, fällt die Reaktion der beteiligten Personen aus. Auch wenn wir uns noch so bemühen, Ruhe zu bewahren: Vor allem, wenn Blut im Spiel ist, kann man sich manchmal nur schwer auf das Wesentliche konzentrieren. Aus diesem Grund macht es Sinn, sich schon mit dem Thema „Erste Hilfe bei Verletzungen“ vertraut zu machen, lange bevor der Ernstfall eintritt.

Es empfiehlt sich, bereits in der Zeit der Schwangerschaft einen Kurs für „Erste Hilfe für Säuglinge und Kinder“ zu besuchen. Da diese teilweise eine andere Art der Erstversorgung benötigen, gibt es spezielle Kursangebote.

Baby Treppe Rund

Grundsätzlich gilt jedoch für den Ernstfall …

Für Sicherheit sorgen – präventiv

Dass es in der Verantwortung der Erwachsenen liegt, für eine kindgerechte, sichere Umgebung zu sorgen, versteht sich von selbst. Entscheidet ihr euch dafür, einen Menschen bei euch einziehen zu lassen, solltet ihr unbedingt euer Zuhause genau untersuchen: Spitze Gegenstände und scharfe Kanten vertragen sich einfach nicht mit noch grobmotorisch, tapsigen Händen und Füßen. Da wir jedoch trotz Nachwuchs unsere Einrichtung nicht in Luftpolsterfolie einwickeln werden, macht es Sinn, rechtzeitig einen Erste-Hilfe-Koffer zu besorgen und sich das notwendige Wissen anzueignen.

Für Sicherheit sorgen – im Ernstfall

Blutet die Nase bereits oder ist das Knie schon aufgeschürft, ist schnelles Handeln erforderlich. Im ersten Schritt solltest du dein Kind in Sicherheit wissen. Das bedeutet, du solltest so schnell wie möglich weitere Verletzungsgefahrenquellen eliminieren. Bring dein Kind in Sicherheit, indem du es vom Unfallort wegträgst, oder entferne alle Gegenstände, die weiteres Gefahrenpotenzial in sich bergen.

Psychologisch erstversorgen

Jetzt ist es wichtig, dass ihr beide zur Ruhe kommt. Leichter gesagt als getan…
Vermeide es, beim ersten Schrei in Panik auf dein Kind zuzustürzen. Wenn es die Situation zulässt, lass dein Kind auf dich zukommen. Kinder lernen erst nach und nach durch Erfahrung, die Intensität des Schmerzes einzuordnen. Gib deinem Kind Zeit, die Situation zu begreifen und adäquat darauf zu reagieren. Kinder orientieren sich in der Regel an der Mimik ihrer Bezugsperson. Entsprechend passen sie dann ihr Schmerzempfinden situativ an.

Versuche, für eine entspannte Umgebung zu sorgen. Atme selbst so ruhig wie möglich, um deinem Kind ein Vorbild zu sein. Besinne dich darauf, was du für den Ernstfall vorbereitet hast. Sprich langsam und bedacht mit deinem Kind. Tröste es und höre aufmerksam zu, wenn es dir erzählt, wie es zu dem Unfall gekommen ist.

Oftmals weinen Kinder intensiv, weil sie besonders heftig erschrocken sind. Ist der erste Schock verdaut, kannst du versuchen, die Aufmerksamkeit deines Kindes umzulenken. Dies ist eine gute Methode, um herauszufinden, wie schmerzhaft die Verletzung tatsächlich ist. Lässt sich dein Kind auf dein Angebot ein und beruhigt sich dabei sichtlich, kannst du in Ruhe und ganz nebenbei herausfinden, ob die Situation überhaupt weitere medizinische Erstversorgung erfordert.

Medizinisch erstversorgen

  • Erfordert die Situation weitere medizinische Schritte, finde gemeinsam mit deinem Kind eine angenehme Position. Das kann den Schmerz bereits etwas lindern.
  • Bleibe nach Möglichkeit in der Nähe deines Kindes und falls möglich, bitte jemand anderen, einen Erste-Hilfe-Kasten zu holen, um die Verletzung zu versorgen.
  • Kleine Schürf- oder Schnittwunden kannst du durchaus selbst versorgen. Reinige die Wunde mit klarem Wasser und bedecke sie keimfrei.
  • Bei stärker blutenden Wunden sollte zusätzlich Druck auf die Wunde ausgeübt werden, um die Blutung zu stoppen. Ein Druckverband mit keimfreier Wundauflage und Mullbinden oder einem zusammengefalteten Dreieckstuch eignet sich hierfür besonders gut. Um den Blutfluss zu verringern kann das betroffene Körperteil hoch gelagert werden.
  • Achte darauf, dass der Körper deines Kindes nicht auskühlt. Der Schreck kann dazu führen, dass es zittert. Decke es in diesem Fall mit einem Tuch oder einem Kleidungsstück zu.
  • Sorge für ausreichende Belüftung.

Weitere Schritte bedenken und einleiten

Wenn dein Kind erstversorgt ist und noch immer Fragen für dich offengeblieben sind, du unsicher bist, ob es ihm wirklich wieder gut geht, oder es weiter über starke Schmerzen klagt bzw. die Wunde nicht aufhört zu bluten, ruf die Ambulanz oder konsultiere einen Arzt.

Wir wünschen deinem Kind und dir, dass der Ernstfall niemals eintritt!

Diese Blog Artikel könnten dich auch interessieren:

Vater trägt baby mit warmer Mütze huckepack

Erkältetes Baby – schnelle Hilfe!

Kinder sind besonders anfällig für Atemwegserkrankungen. Vor allem in den ersten drei Lebensjahren sind eine rinnende Nase und ein trockener Husten vielleicht der ständige Begleiter deines Kindes. Leidet dein Kind wiederholt an einer Schnupfennase oder einem hartnäckigen Husten?
Mutter und Baby üben Laufen und Vater liest Tochter vor

Kinderkrankheiten im Überblick

Ein rotes Pünktchen auf dem Rücken, ein Bläschen auf der Hand oder eine heiße Stirn: Ist man für ein anderes Lebewesen verantwortlich, macht einem manchmal jede noch so kleine Auffälligkeit oder Veränderung des äußeren Erscheinungsbildes oder Gemütszustands Kopfzerbrechen. Du solltest dich unbedingt über bekannte Kinderkrankheiten informieren.
müdes Baby mit Schnuller reibt sich die Augen

Viele frisch gebackene Eltern kennen es: Das Baby findet nachts einfach keine Ruhe und wacht in regelmäßigen Abständen auf. Viele Mütter stillen in diesen Fällen ihre Babys, um sie wieder zum Einschlafen zu bringen und hinterfragen nicht, weshalb das Kind überhaupt aufgewacht ist. Dabei gibt es verschiedene Gründe, die dazu führen, dass das Kind nachts munter wird.